Beratung & Inhouse-Schulungen

Wir unterstützen, begleiten und beraten Projekte zur Implementierung von Palliative Care und Hospizideen in ihrer Einrichtung und stehen Ihnen mit unserem Wissen zur Seite!

Inhouse-Schulungen

Sie möchten eines unserer Angebote direkt vor Ort für Ihre Mitarbeiterinnen anbieten? Oder möchten Sie unsere Schulungsräume für ein Angebot allein für Ihre Mitarbeiter nutzen? Kein Problem: Wir organisieren Ihre Inhouse-Schulung und begleiten Sie bei der Planung und Durchführung.

Curriculum Palliative Praxis

Da Alten- bzw. Pflegeheime als Ort der letzten Lebensphase fungieren, gehört die Sterbebegleitung in jedem Fall zu einer der Kernaufgaben einer solchen Institution. Palliativmedizinische und -pflegerische Kompetenz in Pflegeeinrichtungen zu integrieren wird zu einer der größten Herausforderungen der nahen Zukunft. Aber auch in anderen Institutionen rückt das Thema Sterben, Tod und Trauer immer mehr in den Vordergrund.

Dabei stellen sich viele Fragen:

• Wann lässt sich von einer Hospizkultur und von Palliativkompetenz im Heim sprechen?
• Wie erfasst man die Vorstellungen und Wünsche von Patienten und Angehörigen zum Thema Tod und Sterbebegleitung?
• Wie können Mitarbeiter einbezogen werden und zugleich für das Thema sensibilisiert werden?

Diesen und anderen Fragen gehen wir in der Fortbildung "Palliative Praxis" nach.

Im Mittelpunkt der Fortbildung „Palliative Praxis“ stehen alte, von einer Demenz sowie weiteren Erkrankungen betroffene Menschen in ihrer letzten Lebensphase. Das Angebot richtet sich an Mitarbeitende in Einrichtungen der Altenhilfe, der ambulanten Krankenpflege sowie der hausärztlichen Betreuung.

  • Diese Maßnahme der Organisationsentwicklung unterstützt den Weg einer Einrichtung weg von einer funktional betonten hin zu einer ganzheitlichen Betreuung.
  • Die Storyline-Methode vermittelt den Teilnehmenden eine neue Sicht auf Alltagssituationen. Sie lernen die Perspektiven verschiedener Beteiligter am Pflege- bzw. Trauerprozess kennen. Die Zusammenarbeit mit anderen Berufsgruppen und An- und Zugehörigen wird verbessert.
  • Kompetenzen und Fähigkeiten der Mitarbeitenden verringern den Anteil von schwerkranken BewohnerInnen, die zum Sterben in Krankenhäuser  eingewiesen werden. 
  • Selbst erarbeitete Lösungsmöglichkeiten zeigen, wie Zeit, Raum und Rituale im Abschied geschaffen und gestaltet werden können.
  • Der methodische Ansatz eignet sich für Mitarbeitende aus verschiedenen Arbeitsfeldern in der Betreuung von Menschen mit Demenz.
  • Basiskenntnisse einer guten palliativen Praxis unterstützen den innerbetrieblichen Wissenstransfer und stärken die Rolle der Palliative Care-Fachkräfte in den Einrichtungen.
  • Reflektiertes Handeln erhöht die Arbeitszufriedenheit und Motivation der Mitarbeiter/innen, da das Selbstbewusstsein aller am Pflegeprozess beteiligten Personen gestärkt wird.
  • Inhouseschulungen berücksichtigen durch eine Begrenzung auf 40 Stunden die zeitlichen und finanziellen Ressourcen der Einrichtung.
  • Die Durchführung der Schulungen wird erfahrungsgemäß in den Prüfberichten des MDK positiv erwähnt und berücksichtigt.
  • Eine gelebte Palliativkultur kann in der Außendarstellung positiv als Qualitätsmerkmal herausgestellt werden.

Inhalte und Ziele des Curriculums

Das Curriculum „Palliative Praxis“
  • setzt auf die Aneignung von Basiskenntnissen unter Berücksichtigung der Diversität der MitarbeiterInnen, unabhängig von ihrer fachlichen Qualifizierung und ihren Deutschkenntnissen
  • legt den Schwerpunkt auf die Begleitung von dementiell veränderten Menschen
  • ist offen für Pflegende, ÄrztInnen, Betreuungskräfte anderer Berufsgruppen
  • fördert die Zusammenarbeit der am Begleitungsprozess beteiligten unterschiedlichen Berufsgruppen auf der Grundlage von Interdisziplinarität und Flexibilität
  • ist angepasst an die begrenzten zeitlichen Ressourcen der ambulanten und stationären Pflege
  • umfasst 40 Unterrichtseinheiten und kann als Modul 1 auf den DGP-zertifizierten 160-Stunden-Kurs Palliative Care für Pflegende angerechnet werden.
Methodik

Das didaktische Konzept der Storyline-Methode ermöglicht handlungs- und praxisorientiertes Lernen mithilfe einer fiktiven Fallgeschichte, die auf fünf Lernphasen aufbaut.

Seminargestaltung
  • Inhouse-Schulungen
  • Schulungen für 15–20 Teilnehmende

Bitte sprechen Sie uns wegen der individuellen Ausgestaltung und Terminierung an!

Die Arche Lüdenscheid gGmbH
Karlshöhe 6A
58513 Lüdenscheid
Telefon 02351 / 66 313 14

Mail: akademie@arche-luedenscheid.de