3.000 EUR für die Arche

Die Arche an der Karlshöhe freut sich über eine Spende in Höhe von 3.000 Euro, die sie vom Lions-Club Lüdenscheid-Lennetal erhalten hat. Hans Bartholomay (links), Vorsitzender des Lions-Fördervereins, Sekretär Stephan Friedrich Alberts und Präsident Stefan Laartz (rechts) betonten, dass sie glücklich sind, dass ihr Club seine auf Spenden basierte Arbeit in den gemeinnützigen Bereichen trotz der Coronapandemie fortsetzen kann. Ute Gall (Mitte), Leitende Koordinatorin der Arche, und Margit Hillesheim, Vorsitzende des Trägervereins, bedankten sich für den dringend benötigten Beitrag.

FOTO: NOUGRIGAT

Großzügige Spende der Firma Kaiser

Konstruktionsbüro spendet 4.000 Euro an Arche

Über eine Spende von 4000 Euro freuen sich Margit Hillesheim, Vorsitzende des Vereins Arche, und Carlo Hüsken (rechts), der den Verein beim Fundraising unterstützt. Mit dieser Summe möchte Christoph Kaiser (links), Inhaber der Firma CAD Kaiser, spezialisiert auf Konstruktionen für den Werkzeugbau, die Trauerarbeit mit Kindern und Jugendlichen unterstützen, die die Arche anbietet. Dieser Bereich der Vereinsarbeit wird ausschließlich über Spenden finanziert, betonten Margit Hillesheim und Carlos Hüsken bei der Scheckübergabe am Arche-Care-Haus in Gevelndorf.

GÖR/FOTO: GÖRLITZER

Valentinstagsmenü-Aktion bringt mehr als 9000 Euro für die Arche

Ein Riesen-Erfolg war die Valentinstagsmenü-Aktion des Gastro-Vereins und des Lüdenscheider Stadtmarketings. Mit einer Spende von mindestens fünf Euro an den Verein Die Arche Lüdenscheid e.V. konnten die Lüdenscheiderinnen und Lüdenscheider an dem Gewinnspiel teilnehmen und sich so für eines von 50 Romantik-Dinner der örtlichen Gastronomen, für eine von fünf Getränkelieferungen und für eine von fünf Nachtischplatten bewerben. Insgesamt 586 Paare nahmen teil und spendeten die stolze Summe von 9.191,67 Euro für die Arche, die unter anderem einen ambulanten Hospizdienst anbietet. Die Spenden gehen ohne Abzug an die gemeinnützige Einrichtung. Marc Tegtmeyer (rechts) und Giovanni Gusmano vom Gastro-Verein zogen im Beisein der Presse am Freitag die 60 Paare, die am Valentinstag-abend mit einer kulinarischen Liebeserklärung der heimischen Gastronomen beglückt werden. Die Gewinner werden angerufen, um die Lieferzeit zu vereinbaren. „Eine tolle Aktion, bei der es nur Gewinner gibt. Mit einer so hohen Spendensumme hatten wir nicht gerechnet“, sagt Tegtmeyer.

FOTOS/MONTAGE: NOUGRIGAT

Ippen-Stiftung hilft der “Arche”

Die Stiftung von Dr. Dirk Ippen, Verleger der Lüdenscheider Nachrichten, hat 30.000 EUR an zehn Vereine und Initiativen im Kreis gespendet, die aufgrund der Corona-Pandemie in Schwierigkeiten geraten sind. Besonders betroffen ist der Lüdenscheider Verein Arche e.V. , der mit seinem ambulanten Hospizdienst versucht, trotz Corona Schwerstkranke, Sterbende und Angehörige auf ihrem Weg des Abschieds zu begleiten. Die Leitende Koordinatorin Ute Gall freut sich über die Spende in Höhe von 3.000 EUR, die LN Redaktionsleiter Jan Schmitz stellvertretend für die Ippen-Stiftung überreichte.

Foto: Cederic Nougrigat

Lüdenscheider Nachrichten 23.01.2021

 

Dank unserer Betreuten

Einen wunderschönen Abschiedsgruß haben unsere Mitarbeiterinnen aus deer Seniorenbetreuung erhalten…

Weihnachtssingen an der Karlshöhe

Mitarbeiterinnen und Ehrenamtliche der Arche-Seniorenbetreuung beim Weihnachtssingen an Heiligabend. Die Bewohnerinnen und Bewohner, die von ihren Balkonen aus zuhörten, waren sichtlich erfreut.

Arche leistet Beitrag beim Trauern

Trauerbegleiterin Marielle Lauermann-Gall und Ehrenamtliche Ilona Bürger

Menschen die lange Zeit zusammen sind, die Jahrzehnte miteinander verbracht haben, fühlen sich oftmals als eine Einheit. Es gibt den einen nicht ohne den anderen. Wenn ein Partner aus dieser Symbiose verstirbt, dann stirbt ein Teil des Ganzen und die zurückbleibende Person fühlt sich, als sei etwas von ihr selbst weggebrochen. Wie soll man damit umgehen? Als Betroffener, als Angehörige, als Freunde, und wie als Gesellschaft? Die Mitarbeiter des Vereins Arche Lüdenscheid finden es wichtig, dass jeder Trauernde in dieser Situation Menschen an seiner Seite hat, die gemeinsam mit ihm durch die Trauer gehen. Die Mitarbeiter der Arche können und wollen Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen jeden Alters in ihrer Zeit der Trauer zur Seite stehen. „Unsere Schilderung der Situation von Verwitwung ist nur ein Aspekt für Verlust. Menschen sterben aufgrund ihres Alters, an Krankheiten, bei Unfällen, Kinder sterben vor ihren Eltern oder sogar vor ihrer Geburt“, heißt es aus Arche-Kreisen. Die Trauersituation ist immer unerträglich. Sie bekommt jetzt, zu Pandemiezeiten noch eine völlig neue Dimension. Eine Grausamkeit, die sich nur schwer ertragen lässt. Oft bekommen weder die Sterbenden noch jene, die zurückbleiben, die Chance auf einen ordentlichen Abschied. Es sterben Menschen einsam. Hinterbliebene bleiben mit ihrer Trauer und ihrem Leid alleine. Um die Senioren vor Ansteckung mit Covid 19 zu schützen, halten Familien Abstand. Dabei ist Nähe und Zuwendung das wichtigste Mittel gegen Trauer. Die demografische Entwicklung macht es zusätzlich schwer, denn Familien sind verstreut und müssen teilweise lange Strecken überwinden, um füreinander da zu sein. Auch das ist, seit Corona alle im Griff hat, noch schwieriger geworden. Astrid Lindgren schreibt in ihrem Roman Ronja Räubertochter: „Lange saßen sie da und hatten es schwer. Doch sie hatten es gemeinsam schwer, das war ein Trost. Leicht war es trotzdem nicht.“ Trauer vergeht nicht schneller, nur weil man nicht alleine mit ihr ist, aber sie wird erträglicher, wenn man Erinnerungen teilt und miteinander weinen kann. Die Arche Lüdenscheid: „Aber was ist mit den Menschen, die niemanden haben? Was ist mit denen deren Familien weit weg wohnen oder deren Angehörige sich aus gutem Grund zurückziehen, um ihre Familien zu schützen? Grundsatz ist und sollte sein: Trauernde lässt man nicht alleine. Man hört ihnen zu. Man ist für sie da und hält ihre Gefühle mit aus.“ Trauerbegleitung bei der Arche Lüdenscheid ist eine kostenfreie Leistung, die von ausgebildeten Sozialpädagoginnen und Trauerbegleiterinnen jedem angeboten wird, der sie in Anspruch nehmen möchte. Die Trauerarbeit wird ausschließlich durch Spenden finanziert, deswegen ist der Verein auf finanzielle Unterstützung angewiesen. Arche Lüdenscheid, Tel. 02351-6631313, trauerbegleitung@arche-luedenscheid.de. Wer spenden möchte für die Trauerbegleitung, kann auf das Konto bei der Sparkasse Lüdenscheid einzahlen, IBAN: DE62 4585 0005 0000 3024 89, BIC: WELADED1LSD.
Lüdenscheider Nachrichten 21.12.2020