Alles andere als ein Tabu: Rolf Wacker begleitet Sterbende

Nachrodt-Wiblingwerde – „Ich hoffe auf einen plötzlichen Tod. Er erspart Alter, Krankheit und dass man die Kellertreppe hinunter fällt“, soll der amerikanische Satiriker Bitter Pierce einmal gesagt haben. Humorvoll – wohl dem, der so mit dem Tod umgehen kann. Meist wird er lieber tabuisiert. Und nicht selten stirbt der Mensch im stillen Kämmerlein. Einer, der in

Vorbereitung auf die Sterbebegleitung

Am vergangenen Samstag und Sonntag hat unser neuer Ausbildungskurs begonnen. Im Martinushaus in Lüdenscheid trafen sich 11 Teilnehmer/Innen  aus Lüdenscheid, Altena, Herscheid, Werdohl/Neuenrade und Schalksmühle. Die intensive Ausbildung umfasst etwa  100 Unterrichtseinheiten und findet in der Regel samstags statt. Im Anschluss daran werden die ehrenamtlichen Hospizbegleiter/ Innen Schwerkranke, Sterbende und ihre Angehörigen in der letzten

„Ein Netz, das trägt“

Zum weiteren Aufbau des Netzwerkes der Palliativversorgung im Märkischen Kreis trafen sich am vergangenen Dienstag auf Initiative des heimischen Abgeordneten Dr. Heider knapp 50 Teilnehmerinnen und Teilnehmer im Pfarrzentrum am Sauerfeld.  Das Fachpublikum, bestehend aus Verttretern von Medizin, Pflege und Betreuung, war sich einig, dass eine wesentlich engere Zusammenarbeit im Palliativbereich zum Wohle der Patienten

Dritter Platz bei EIVER Preisverleihung

Anlässlich des 100.Geburtstages der Volksbank im Märkischen Kreis hat die Bank den Preis „EIVER“ für Ehrenamt, Ideen,Verantwortung und Engagement in der Region ins Leben gerufen. Mit großer Freude konnten wir beim Festakt im Kaisergarten in Neuenrade den dritten Platz entgegen nehmen. Er ist mit einem Preisgeld von 2.500 EUR für unsere Kindertrauerarbeit verbunden. Die Volksbank

Großzügige Spende der Firma hotset

Gestern konnten wir von der Firma hotset GmbH in Lüdenscheid einen Scheck über 3000 EUR für unsere Hospizarbeit entgegen nehmen. Die Firma hat auf Weihnachtsgeschenke für ihre Kunden verzichtet und möchte unsere Arbeit unterstützen. Unsere 1. Vorsitzende Margit Hillesheim bedankte sich ganz herzlich beim Geschäftsführer Ralf Schwarzkopf.   Foto: hotset

Weihnachtsfeier mit unseren Ehrenamtlichen

Unsere diesjährige Weihnachtsfeier für die Ehrenamtlichen Hospizhelferinnen und -helfer fand am 5.12.2017 im Gemeindezentrum St. Hedwig, Karlshöhe 24 in Lüdenscheid-Gevelndorf statt. Foto: M.Kanbach

Gäste der Arche erläutern vor Politikern ihre Arbeit

Im Sozialausschuss gab es Gäste : Vorsitzende Susanne Jakoby, Annette Voß (Mitte) und Christine Hüsken von der Arche berichteten über ihre Arbeit. © Fischer-Bolz Nachrodt-Wiblingwerde – Ein ewiges Rätsel ist das Leben. Ein Geheimnis bleibt der Tod. Viele mögen nicht über ihn reden. Und lange wurde er tabuisiert. Im Sterben allein sein, das war vor gar

Aussendung der neuen Ehrenamtlichen

Die zehnmonatige Ausbildung zur/zum Ehrenamtlichen Hospizhelfer/in wurde nun mit einer würdevollen Feier abgeschlossen. Auf vielfachen Wunsch unserer neuen Ehrenamtlichen fand zum ersten Mal eine feierliche Aussendung im Rahmen eines ökumenischen Gottesdienstes statt. Pastorin Monika Deitenbeck-Goseberg aus Lüdenscheid und Pfarrer Optenhöfel aus Halver segneten die einzelnen Teilnehmer/innen ganz persönlich im gemeinsamen Gottesdienst und entsandten sie in

Informationsabend zur Hospizarbeit

Im Rahmen einer Informationsveranstaltung im Gemeindesaal der Christuskirche in Werdohl erhielten wir einen Scheck über 300 EUR, den Ute Gall natürlich mit Freude entgegennahm. Johanna Trautmann-Stuberg und Karin Haensel vom Laden Tante Jo in Werdohl-Kleinhammer haben uns den Erlös aus dem Verkauf von Kuchen und Waffeln gespendet. Dafür herzlichen Dank! Pfarrer Dirk Grzegorek moderierte  den

„Jeder Moment ist Leben“

Im Rahmen der Hospiztage hatten wir Gelegenheit, auf Einladung der Perthes-Altenhilfe Süd in der Kreuzkirche in Lüdenscheid unsere Arbeit vorzustellen. Die Besucher konnten sich über die Palliativ- und Hospizarbeit im märkischen Kreis informieren. An verschiedenen Ständen standen kompetente und erfahrene Gesprächspartner bereit.Von der Arche Lüdenscheid standen unsere Vorsitzende sowie zwei Ehrenamtliche Hospizhelferinnen bei allen Fragen

Palliativ-Care-Ausbildung erfolgreich abgeschlossen

Bereits im zweiten Jahr hat die evangelische Perthes-Stiftung Pflegefachkräfte zu Palliativ-Care-Fachkräften von uns ausbilden lassen. „Mit der Arche haben wir einen Kooperationspartner gefunden, der die Befähigung hat, diese Weiterbildungen durchzuführen. Durch die ambulanten Hospizdienste der Arche können die geschulten Fachkräfte Betroffene in den Einrichtungen ehrenamtlich wie fachlich begleiten, dadurch die palliative Versorgung abrunden und somit

Arche freut sich über Spende

Das ambulante Hospiz des Vereins Arche wächst. Der Bedarf an der professionellen Begleitung Schwerstkranker, Sterbender und ihrer Angehörigen steigt. Dieser Erkenntnis folgt die Firma Julius vom Hofe und unterstützt den Verein mit einer Spende von 880,55 Euro. Im Gespräch mit Verkaufsleiter Tim Crone erläuterten die Vorsitzende Margit Hillesheim (links) und Arche-Gründerin Ute Gall die permanent

Präsentation unserer Arbeit in Neuenrade

Am Mittwoch den 6.September 2017  präsentierte unsere Koordinatorin Annette Voss die Arbeit der Arche in der DRK-Begegnungsstätte in Neuenrade. Eingeladen hatte dazu der Club der Behinderten und Ihrer Freunde Neuenrade. Hier geht es zum Presseartikel:

„Die Arbeit gibt mir eine Menge“

„Die Arche“ : Ambulante Hospizarbeit in Halver / Ein Gespräch mit Lilli Steimel Halver“   Seit 2014 arbeitet die Halveranerin Lilli Steimel ehrenamtlich für die Oekumenische Hospizgruppe „Die Arche Lüdenscheid e.V.“. Sie begleitet Sterbende auf dem letzten Weg. Wie viele Begleitungen sie in dieser Zeit im Haus Waldfrieden, aber auch im Seniorenzentrum Bethanien und im Seniorenhaus